Bewertung: InterContinental Hong Kong

ihg intercontinental interconti hong kong

Zum Abschluss unseres Trips nach Hong Kong haben wir das richtige InterContinental besucht. Berühmt für Aussicht und Club Lounge habe ich es mit einer Virtuoso-Rate gebucht (wir erinnern uns: InterContinental Hong Kong – mit allem Zipp und Zapp).

InterContinental HK

Das IC HK hat schon einige Jährchen auf dem Buckel, äußerlich ähnelt es etwas dem InterConti in Frankfurt (IC am Main). Berühmt ist das Hotel für seine wunderschöne und uneingeschränkte Aussicht auf Victoria Harbour und Hong Kong Island.

Lage

Das IC liegt an der Südspitze von Kowloon. Leider ist es zu der nächst gelegenen MTR schon ein 10 minütiger Fußweg – bei schwül-heißem Klima nicht immer eine Wonne. Auch zur Star Ferry und der Shopping Mall Harbour City gehen wir gut und gerne 10 Minuten. Wir nehmen somit häufiger mal das Taxi – in Hong Kong ist das zu verschmerzen: Die Preise sind wirklich niedrig.

Check-In

Gleich beim Betreten merkt man, dass es hier eher steif zugeht, die doormen sehen schon ziemlich klassisch aus. Der Check-In-Bereich ist etwas dunkel gehalten. Nachdem klar ist, dass wir Club-Lounge-Zugang gebucht haben, geht die Dame mit uns in den Club: Hier wird der weitere Check-In vollzogen.

Ganz nett: Zur Begrüßung gibt es gleich ein Getränk – je nach Laune gerne Champagner.

Der Check-In zieht sich etwas, da die Dame sehr, sehr, sehr viel redet. Sie preist ihr Hotel an, sie preist die diversen Restaurants an, sie bedankt sich mehrfach für meine Ambassador-Mitgliedschaft (Wir kaufen einen Status | InterContinental Ambassador)… irgendwann schalten wir ab und warten darauf, endlich das Zimmer zu sehen.

Zimmer

Gebucht habe ich Harbourview Room, erhalten haben wir Deluxe Harbourview Room. Ich habe per Mail vorab nach den Upgrades gefragt: Virtuoso und Ambassador resultieren weiterhin in einem einfachen Upgrade.

Dem Zimmer sieht man noch viel eher an, wie alt das Hotel ist. Das Bad ist Asbach Uralt. Wir hegen die Befürchtung, bei jeder weiteren Benutzung etwas zu zerstören. Immerhin ist eine große Wanne eingelassen und die Ferragamo-Badartikel sind um Längen angenehmer als der übliche IC-Kram.

Der Schreibtisch ist sehr zugekrost mit allerlei Werbeprospekten, eine Nespresso-Maschine suchen wir vergeblich – hier gibt es nur löslichen Kram. Die Klima ist laut.

Mittlerweile fast Standard in Hong Kong, aber immer noch sehr cool: Wir bekommen ein Smartphone, mit dem wir unbegrenzt telefonieren und surfen (bzw. als Hotspot nutzen) können.

ihg intercontinental interconti hong kong

Die Aussicht ist das A und O – und wir werden nicht enttäuscht: Der Blick auf die Skyline von Hong Kong Island ist wunderschön! Vor allem abends und nachts, wenn dort alle Häuser hell erleuchtet sind, kommt dieser Harbourview voll zur Geltung.

ihg intercontinental interconti hong kong
Die Schluppen gibt es sogar in Größe L – leider wurden die beim Turndown-Service durch Kleinere ersetzt: Warum nur?

ihg intercontinental interconti hong kong

Club Lounge

Leider kann der Club nicht halten, was er verspricht. Die Aussicht von hier ist nur mittelprächtig, da der Club etwas zurückversetzt liegt. Wir schauen viel eher auf die Lobby Lounge.

Das Frühstück ist ok. Das kleine Buffet bietet viel süßen Kram und wir können aus einer Karte jeweils zwei Gerichte wählen. Die pochierten Eier sind hervorragend gelungen, aber das signature dish fällt doch eher mager aus:

ihg intercontinental interconti hong kong
Signature Dish!?

ihg intercontinental interconti hong kong

Am Nachmittag werden allerlei leckere Süßspeisen serviert. Die Auswahl ist sehr gut und wir hoffen, dass der evening spread das Niveau mindestens halten kann. Um diesen wird nämlich ziemlich viel Bohei gemacht:

  • Nur zwischen 18 und 20 Uhr findet dieser statt.
  • Nur dann wird Alkohol ausgeschüttet.
  • Es gibt eine strikte Kleiderordnung:
    • Männer und Frauen sollen ihre Schultern bedecken.
    • Männer müssen lange Hosen tragen.
    • Offene Schuhe sind unerwünscht (zumindest bei Männern).

Wir sind gespannt – und werden enttäuscht: Die Auswahl haut uns nicht vom Hocker, die Qualität lässt zu wünschen übrig. Das Fleisch ist durchweg „sehr chinesisch“, also von Fett und Sehnen durchzogen. Immerhin ist das Personal weiterhin aufmerksam und wir ertränken unseren Frust in Champagner.

Später am Abend wird es noch lustig: Da wir auf dem Zimmer keinen vernünftigen Espresso hinbekommen können, frage ich im Club nach – dumm nur, dass ich Hosen trage, die knapp bis zum Knie gehen. Anstatt mir den Espresso zum Eingangsbereich zu bringen, werde ich aufgefordert, zu erst lange Hosen anzuziehen. Ciao!

Lobby Lounge

Da bei der Virtuoso-Rate ein 100 USD Gutschein enthalten ist, fragen wir im Club nach den „Einlöse-Möglichkeiten“. Leider können wir den Gutschein nicht für die Minibar verwenden – wir entscheiden uns für ein Mittagessen in der Lobby Lounge.

ihg intercontinental interconti hong kong

Burger und Bier gehen immer – und hier gelingen sie auch sehr gut. Die Aussicht auf Hong Kong Island tut iht Übriges.

Spa

Der Pool ist für die hartgesottenen Menschen unter uns. Während der Ausblick Richtung HK Island noch ganz ok ist, dürfen wir hier nicht nach rechts oder links gucken – das Hotel ist umrahmt von Baustellen.

Der Fitnessbereich wirkt geräumig und gut.

Buchung/Punkte

Gebucht habe ich die Virtuoso-Rate. Mit dieser Buchung können wir für den IHG Rewards Club Punkte sammeln. Die Virtuoso-Benefits können sich sehen lassen:

  • Upgrade in eine höhere Kategorie
  • Frühstück im Restaurant
  • Club-Lounge-Zugang (während der Promo bis 15.9.)
  • 100 USD Gutschein für Essen/Getränke
  • Late-Check-Out nach Verfügbarkeit

Ich halte den Ambassador-Status, dieser bringt mir zusätzliche Benefits:

  • Willkommensgruß (Pralinen, Obst)
  • Garantierter Late-Check-Out bis 16 Uhr
  • Punktebonus
ihg intercontinental interconti hong kong
Ambassador Gift
Fazit

In Hong Kong gibt es sehr viele richtig tolle Hotels – das InterContinental Hong Kong gehört nicht dazu.

Es zeigt uns viele Schwächen, dies ist unter anderem dem Alter des Gebäudes geschuldet. Das Personal könnte service-orientierter agieren und die Club-Lounge zeigt derbe Defizite.

Am Rande

Mich hat das InterConti an das Hotel im Film Is‘ was, Doc? (What’s Up, Doc?) erinnert – und der wurde 1972 gedreht 😉

ihg intercontinental interconti hong kong

Ein Gedanke zu „Bewertung: InterContinental Hong Kong“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.