Anpassung: airberlin & Partner Lounges

airberlin air berlin lounge zutritt business class topbonus gold platinum etihad guest

Die Spatzen pfiffen es zuletzt von den Dächern: airberlin „strukturiert“ um und spart weitere Kosten ein: Zu diversen Lounges haben topbonus-Statuskunden und Business-Class-Fluggäste keinen Zutritt mehr.

Aktuell

airberlin hat die Lounge-Website angepasst: airberlin & Partner Lounges:

airberlin hat im Rahmen der Restrukturierung das Lounge- und Streckenangebot überprüft und auf das Kundenangebot angepasst.

Die Lounges an den Hubs Berlin-Tegel (Terminal C) und Düsseldorf (Hugo Junkers Lounge) sowie in den USA stehen weiterhin zur Verfügung, um insbesondere vor den Langstreckenflügen einen entsprechenden Service anzubieten.

In Deutschland stehen an sechs Standorten (TXL, DUS, MUC, CGN, HAM, STR) die Exklusiven Wartebereiche aircafé zur Verfügung.

Es mutet schon sehr eigentümlich ab, dass wir in den einschlägigen Foren (von Einzelfällen?) lesen, dass hier und dort der Zutritt zu Lounges verwehrt wird – und nun gibt es einen kleinen Hinweis auf der entsprechenden Website.

Ich kann mir nicht helfen: Ich vermute, dass das erst der Anfang ist. Die Nutzungsbedingungen scheinen noch nicht angepasst zu sein, sie leben noch in der guten alten Etihad-Airways-Partner-Zeit:

Gilt für Reisende in der airberlin Business Class und für Inhaber der folgenden Statuskarten:

  • topbonus Platinum und Gold Card
  • Gäste mit oneworld Emerald und Sapphire Status
  • Mille Miglia Freccia Alata Plus (Platinum) und Freccia Alata (Gold)
  • Etihad Guest Platinum und Gold
  • Jet Privilege Platinum und Gold
Fazit

Das scheint mir nicht sehr durchdacht. Ich wäre mir nicht so sicher, dass wir tatsächlich in die aufgeführten oneworld-Lounges kommen. Falls internationale Lounges auf die Idee kommen, sich vorab von airberlin bezahlen zu lassen, dürften weitere No-Go-Areas dazukommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.