NIKI: Grounding ab Mitternacht, 14.12.2017

airberlin Economy niki grounding

Nun also doch. Nach der mehr oder minder geordneten Insolvenz von airberlin ist nun NIKI zahlungsunfähig. Erschwerend kommt hinzu, dass die Airline buchstäblich von heute auf morgen den Flugverkehr einstellt und ein knallhartes Grounding vollzieht.

NIKI Statement

Auf der Homepage flyniki.com lesen wir:

Liebe Gäste,

der Flugverkehr der NIKI Luftfahrt GmbH unter dem IATA-Airline-Code HG wird ab dem 14. Dezember 2017 eingestellt.

Wir bitten Passagiere, die ihren Flug über einen Reiseveranstalter gebucht haben, sich mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen. Der Reiseveranstalter ist für die Beförderung dieser Passagiere zuständig.

Für Passagiere, die ihren Flug direkt bei Niki gebucht haben, organisieren mehrere Fluggesellschaften derzeit eine Rückholaktion auf Standby-Basis gegen ein geringes Entgelt aus dem Ausland nach Deutschland, Österreich und die Schweiz. Tuifly wird sich zu unserem Bedauern nicht an dieser Lösung beteiligen.

Wir möchten uns bei Ihnen für die langjährige Treue bedanken.

Derzeit ist nicht ersichtlich, welche Airlines „gegen ein geringes Entgelt“ Kunden zurück nach Deutschland, Österreich und Schweiz fliegen. Das letzte ähnliche Angebot von Lufthansa war eher schwach: Lufthansa honoriert airberlin-Tickets.

Übernahme Lufthansa?

NIKI

Im Laufe des Tages hat sich für Lufthansa die Lage verschlechtert, den klammen Konkurrenten übernehmen zu dürfen. Wettbewerbsrechtlich wehte der Lufthansa bereits zu Beginn dieser Strategie starker Wind entgegen. Nun vollzieht die Airline eine Kehrtwende, pumpt kein weiteres Geld in die österreichische Airline (bislang rund 10 Mio. € wöchentlich) und verabschiedet sich offiziell von dem Gedanken einer Übernahme:

Lufthansa hat heute Air Berlin und ihren Sachverwalter informiert, dass sie aufgrund dieser zu erwartenden Restriktion die geplante Transaktion ohne den Erwerb von Niki weiterverfolgen wird.

LGW

An einer Übernahme der LG Walter ist Lufthansa hingegen weiterhin interessiert:

Bei der weiterhin angestrebten Übernahme der Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) würde Lufthansa auf zahlreiche Slots verzichten, um die Freigabe in der Phase I zu erhalten. Die überarbeiteten Zusagen werden heute bei der EU-Kommission eingereicht.

Fazit

Es ist bitter, dass nach airberlin nun auch NIKI insolvent ist. Dramatisch gestaltet sich die Situation derer, die in nächster Zeit mit NIKI (zurück) fliegen wollten: Deren Lage ist derzeit unklar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.